10 wissenswerte Dinge rund um Ostern & Ostereier

10 wissenswerte Dinge rund um Ostern & Ostereier

5. April 2019

Ostern steht vor der Tür und so langsam komme auch ich schon richtig in Stimmung und freue mich auf die anstehenden Feiertage und Familienfeiern. Doch zuvor möchte ich mich auch auf meinem Blog dem Thema Ostern widmen und habe euch daher 10 wissenswerte Dinge rund um Ostern und Ostereier zusammengestellt. Ich wünsche euch viel Spaß dabei!

10 wissenswerte Dinge rund um Ostern & Ostereier 10 wissenswerte Dinge rund um Ostern & Ostereier

Als ich noch ganz klein war, haben meine Eltern für mich und meinen Bruder kleine Osternester im Garten versteckt. Für uns Kinder ging es dann immer auf die Suche nach den Osternestern, die meist mit Schokohasen, kleinen Süßigkeiten, gefärbten Eiern, sowie kleinen Geschenken bestückt waren. Die Freude war stets groß, wenn wir die Nester entdeckten und die Menge an Geschenken fand ich auch im Nachhinein betrachtet genau richtig.

Irgendwie kann ich nicht nachvollziehen, dass man heutzutage solch „großen“ Geschenke zu Ostern macht, denn das ist für mich nach wie vor Geburtstagen und Weihnachten vorbehalten. Worüber ich mich ebenfalls immer sehr gefreut habe, waren Karten mit süßen Motiven und persönlichen Grußworten. Im Netz gibt es viele tolle Osterkarten zum selbst gestalten, sodass man hier für jeden der ein Osternest bekommt die optimale Karte finden kann. Wer gerne etwas Besonderes verschenken möchte ohne direkt etwas bei Amazon & Co zu kaufen, kann sich auch bei Shops wie etsy umsehen. Ansonsten machen sich auch Kleinigkeiten wie z.B. dieses Infinity-Armband sehr gut.

Nun stelle ich euch 10 wissenswerte Dinge rund um Ostern & Ostereier vor :)

1. Woher kommt der Begriff „Ostern“?

Woher genau der Begriff Ostern kommt kann niemand so genau sagen. Es haben sich aber drei Erklärungen dafür etabliert, die sich zudem auch alle miteinander kombinieren lassen. Zum einen kommt „Ostern“ von „Ostara“, der germanischen Fruchtbarkeitsgöttin.

Zudem kommt „Ostern“ kommt von der Himmelsrichtung „Osten“. Dort geht die Sonne auf, was wiederum Symbol für die Auferstehung Christi verstanden werden kann. Der Begriff kommt jedoch auch vom mittelhochdeutschen „Urständ“, was ebenfalls so viel wie „Auferstehung“ bedeutet.

2. Was ist Ostern eigentlich?

An Ostern wird die Auferstehung Jesu gefeiert, was das Fest zum zentralen Ereignis des Christentums macht. Jedoch sind sowohl im Namen als auch bei den Bräuchen heidnische Ursprünge zu erkennen,  selbst die jährlich unterschiedlichen Termine weisen mit dem Bezug zum Frühlingsanfang auf Wurzeln außerhalb des Christentums.

3. Wieso ist das Datum jedes Jahr unterschiedlich?

Als Ostersonntag wird jährlich der Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond festgelegt, damit es an Karfreitag keine Sonnenfinsternis geben kann. Bei der Berechnung des Osterdatums halten die orthodoxen Kirchen am julianischen Kalender fest, weshalb bei ihnen der 21. März 13 Tage später stattfindet als in unserem gregorianischen Kalender. Aus diesem Grund findet manchmal das orthodoxe Osterfest manchmal eine Mondphase später statt.

4. Was hat es mit den Osterglocken auf sich?

Bei dem Begriff „Osterglocken“ denkt man wohl zunächst an die Osterblumen. Eigentlich sind mit den Osterglocken jedoch die Glocken der Kirchen gemeint. Ein Volksglaube besagt, dass die Glocken am Gründonnerstag bis zur Messe in der Osternacht nach Rom fliegen um dort Andacht zu halten – weshalb Kirchenglocken in dieser Zeit stumm sind.

Als Ersatz für die Glocken werden in dieser Zeit zu jeder vollen Stunden laute Ratschen mit Schwung gedreht.  Leider verschwindet der Brauch nach und nach, ich selbst habe zu meiner Ministrantenzeit in meinem Heimatdorf noch mitgerätscht, Karfreitag und Karsamstag jeweils um 6, 12 und 18 Uhr. Mittlerweile ist auch bei uns der Brauch nicht mehr wirklich vertreten, was ich persönlich sehr schade finde.

5. Das Osterlamm

Im Alten Testament der Bibel war das Lamm das bevorzugte Opfertier. Beim Auszug der Israeliten aus Ägypten musste jede jüdische Familie ein Lamm schlachten und die Türpfosten mit seinem Blut bestreichen, damit ihr Haus verschont bliebe. In Erinnerung an die Rettung aus ägyptischer Gefangenschaft wird daher wird zum Paschafest Lamm gegessen.

Im Neuen Testament wird das Lamm schließlich zum Symbol für den unschuldig hingerichteten Jesus Christus. Das Osterlamm zusammen mit der Siegesfahne ist ein Zeichen für den auferstandenen Jesus.

6. Der Osterhase

Zunächst hatte der Hase nichts mit dem Osterfest zu tun. Erst vor ca. 350 Jahren kommt in verschiedenen Regionen Deutschlands der Brauch auf, dass der Hase am Ostersonntag rote Eier ins Osternest legt.

Der Hase steht für Fruchtbarkeit, da sie sich sehr schnell vermehren und im Frühling als erste ihre Jungen gebären. Zudem war er das Tier der germanischen Fruchtbarkeitsgöttin Ostara.

7. Bedeutung der Ostereier

Vermutlich geht der Brauch bis zum Mittelalter zurück, als an Gründonnerstag Zinsen mit Eiern bezahlt wurden. Während der Fastenzeit durften keine Eier gegessen werden, weshalb die Bauern in der Osterwoche ihre Eier zur Schuldentilgung bei den Lehnsherren verwendeten. Diese wiederum verschenkten die vielen Eier an Kinder.

8. Ostereier richtig kochen

  • Nur Eier mit glatter und unbeschädigter Oberfläche kaufen
  • Eier bis zum Färben sowie danach am besten im Kühlschrank aufbewahren
  • 10 Minuten hart kochen
  • Nicht abschrecken! Denn dadurch gelangen mit dem Wasser auch Bakterien ins Ei

9. Ostereier natürlich färben – so gehts!

Zum Eierfärben muss man nicht zwingend künstlich hergestellte Farben verwenden, es geht genauso gut mit Farben aus der Natur. Eier können aber auch genauso gut mit Farben aus der Natur verschönt werden.

Gart man die Eier zehn Minuten lang jeweils in einem Sud aus einem halben Liter Wasser sowie den jeweiligen Zutaten, erhält man folgende Farbtöne:

  • hellgelb: 30 Gramm Birkenblätter, 10 Gramm gepulverte Kurkumawurzel oder sechs Esslöffel Johanniskraut
  • erdiges gelb bis Orange: Rooibos-Tee je nach Dauer
  • sonnengelb: 20 Gramm Gelbwurz
  • lindgrün: 30 Gramm grüner Matetee, Petersilie oder Spinat
  • helle Lilatöne: Früchtetees
  • violett: 20 Gramm getrocknete Heidelbeeren, Rote-Beete, rote Zwiebeln oder Blaubeersaft
  • blau: Holundersaft oder Rotkohlblätter

Wenn man die Eier anschließend mit einer Speckschwarte einreibt, bekommen sie einen schönen Glanz und sind durch die mit Fett verschlossenen Poren länger haltbar.

10. Ostereier optimal lagern

Haben die Ostereier beim Färben (oder durch andere Umstände) einen Knacks bekommen und die Schale ist beschädigt, sollte man sie in den Kühlschrank legen und innerhalb weniger Tage aufbrauchen. Denn durch die beschädigte Schale können Keime eindringen und die Eier schneller verderben. Unbeschadet halten sie sich bei Zimmertemperatur etwa zwei Wochen, im Kühlschrank maximal vier Wochen.

Kauft man gefärbte, hartgekochte Eier im Supermarkt sind sie, sofern die Schale intakt ist, über mehrere Wochen bei Raumtemperatur haltbar, da sie mit einem Schutzlack behandelt wurden, der das Eindringen von Keimen verhindert.

Wusstet ihr diese Dinge rund um Ostern und Ostereier schon?

Liebe Grüße
signatur

Anzeige

Könnte dir auch gefallen

15 Kommentare

Avatar
Elke 5. April 2019 um 08:36 Uhr
Toller Beitrag. Viel Wissenswertes rund um Ostern. Danke!
Reply
Avatar
Julia 5. April 2019 um 09:34 Uhr
Ein wirklich interessanter und informativer Blogbeitrag. Gerade ich werde jetzt im Bezug auf Ostern von meiner Tochter mit Fragen bombardiert. Leider vergisst man oft viel über die Bedeutung der Feiertage. Danke, für die Auffrischung . LG Julia
Reply
Avatar
Eileen 5. April 2019 um 12:16 Uhr
Ich habe mich mit Ostern nie wirklich auseinander gesetzt, klar die Feiertage kennt man aus der Religion aber das andere Drumherum. Daher fand ich deinen Beitrag sehr aufschlussreich. Ich durfte als Kind auch immer die Nester im Garten suchen und das ist eine Tradition die ich mit meinen Kindern auch machen möchte. Viele Grüße Eileen von eileens-good-vibes
Reply
Avatar
Busymamawio 5. April 2019 um 12:22 Uhr
Liebe Carry, Sehr interessant, vieles davon wusste ich nicht! Was mir aber bekannt war, war, dass die orthodoxen anderen Daten für ihre feste haben. Durch die kasachische Familie meines Mannes bekomme ich da ein bisschen mit, auch wenn er sich aus diesen extra festen raushalt. So ist das orthodoxe Weihnachten am dreikönigstag und der "Jahreswechsel" in der Woche drauf. Viele Grüße Wioleta
Reply
Avatar
Annette 5. April 2019 um 15:31 Uhr
Deine Beitragsbilder haben mir richtig Lust auf Ostern gemacht. Seit einem dreiviertel Jahr lebe ich nicht mehr vegan und freue mich auf meine ersten Ostereier seit 20 Jahren. Alles Liebe Annette
Reply
Avatar
Prinz von Moabit 5. April 2019 um 21:19 Uhr
Liebe Carry, vielen Dank für diese kompakte Zusammenstellung. Einige Dinge waren für mich neu, wie zum Beispiel die Bezahlung der Zinsen mit Eiern, andere Fakten hatte ich schonmal gehört, aber wieder vergessen – wie jedes Jahr ;) Du hast echt tolle Fotos herausgesucht. Da bekomme ich gleich Lust aufs Dekorieren… Liebe Grüße aus Berlin und eine schöne Osterzeit!
Reply
Avatar
Loving Carli 5. April 2019 um 21:22 Uhr
Bei uns gibt es Ostern auch immer nur ne Kleinigkeit. Finde das reicht auch. Die Fakten über Ostern sind interessant. Osterlamm backt meine Mama immer bei uns. Liebe Grüße Melanie von lovingcarli
Reply
Avatar
Natascha 5. April 2019 um 21:57 Uhr
Manche Dinge wusste ich, anderes ist mir neu. Danke für die tollen 10 wissenwerten Dinge rund um Ostern. Gruss Natascha
Reply
Avatar
Emilie 5. April 2019 um 22:53 Uhr
Ein super informativer Blogpost – super gut recherchiert. Dekoriert habe ich aber schon seit Jahren nicht mehr für Ostern, wie ich zu meiner Schande gestehen muss… Liebe Grüße, Emilie von LA MODE ET MOI
Reply
Avatar
Antje M. 5. April 2019 um 23:11 Uhr
Hallo Carry, da hast Du Dir ja eine Mühe gemacht, mit den Tipps und Weisheiten rund um das Ei. Großartig! Ich wusste nicht alles. Z.B. dass man die Eier nicht abschreckt , das hab ich immer gemacht! Gottseidank – es haben alle überlebt Die Naturfärbungen find ich auch immer am schönsten.
Reply
Avatar
Mo 6. April 2019 um 12:27 Uhr
Hey liebe Carry, ich gebe ich Recht. Heute wird Ostern teilweise gefeiert wie Weihnachten. Kann ich auch nicht nachvollziehen. Bei uns gibt es wirklich nur eine Kleinigkeit und wenn ich ehrlich bin, gerade das Suchen macht doch am meisten Spaß. Deine zehn wissenswerten Fakten sind echt interessant gewesen. So wusste ich zum Beispiel nicht, warum sich die Osterzeit immer "verschiebt". Vielen Dank für diese tolle Erklärung. Liebe Grüße, Mo
Reply
Avatar
Bea 6. April 2019 um 23:16 Uhr
Toller Beitrag mit viel wissenswertem Input! Bei uns werden im Garten die Osterschokoladeneier versteckt und die Kinder bekommen Spielzeug für Draußen. Dieses Jahr sind es Roller, letztes Jahr waren es Inliner (passen dieses Jahr noch). Das Jahr davor gab es ein Trampolin. Das finden wir immer passend. Lieben Gruß, Bea.
Reply
Avatar
Verena 7. April 2019 um 08:28 Uhr
Ein sehr informativer Beitrag! Bei uns steht Ostern allerdings nicht hoch im Kurs. Es gibt weder Geschenke noch gemeinsame Zeit mit der Familie. Für uns ist also einfach bloß frei von der Arbeit.
Reply
Avatar
View of my Life 9. April 2019 um 15:53 Uhr
Ach wie toll. Ich bin ja ein richtiger Ostern Fan, aber meine Tochter mit 13 begeistert sich leider nicht mehr so für Eier färben oder Dekorieren. Was für ein jammer. Daweil macht dies so viel Spaß. Liebe Grüße, Claudia
Reply
Avatar
prattenberg 19. April 2019 um 20:56 Uhr
Dankeschön! Eine sehr passende Einstimmung auf das Osterfest. Gesegnete Ostern wünsch' ich allen!
Reply

Leave a Comment

Ich habe die Datenschutzbestimmung gelesen und akzeptiere sie. Info: Dieser Blog speichert Name, Kommentar sowie Zeitstempel des Kommentars und ggfs. E-Mail sowie Website. Kommentare können jederzeit widerrufen werden – Informationen findest du in der Datenschutzbestimmung.